Western Cape

Wie reichhaltig das Western Cape mit Naturschönheiten beschenkt ist, wird schon deutlich wenn man sich ansieht, dass es gleich an zwei Ozeane grenzt, dem Atlantischen und dem Indischen Ozean. Die viertgrößte Provinz Südafrikas wird von mehr als 1.000 Kilometer schönster Strände umsäumt. Das Klima in dieser Region ist ganzjährig gemäßigt, was nicht verhindert, dass es in den Sommermonaten auch zu längeren Heißwetterperioden kommt.

Die botanische Vielfalt der Kap-Provinz ist berühmt. Allein die Zahl der verschiedenen Heidearten ist weltweit einzigartig. Die Frühjahrsblüte der Westküste, zwischen August und Oktober, fällt nicht jedes Jahr gleich stark aus, doch wer sie erlebt hat, wird immer voll Sehnsucht daran denken.

Kapstadt, die Mother City, mit seinem imposanten Tafelberg im Hintergrund ist unzweifelhaft eine der magischen Städte dieser Welt und strahlt damit über ihre Rolle als Hauptstadt der eigenen Provinz weit hinaus. Sie ist Ausgangspunkt und Ziel vieler Landeserkundungen. Das Western Cape beheimatet bedeutungsvolle Weinbaugebiete in idyllischer Landschaft. Die Kleine Karoo bietet stille Berglandschaften und weite Ebenen. Die berühmte Garden Route zieht ihren Reiz daraus, dass sie zwischen dem Meer und den nördlich liegenden Bergen liegt. Regenwolken, die an diesen Bergen hängen bleiben und sich hier abregnen, haben eine fruchtbare Landschaft entstehen lassen, die den Namen Garden Route begründet.

Die Kultur in diesem Landstrich erblüht aus der Vielfalt der ethnischen Einflüsse, die hier zusammenkommen. Menschen vom Stamm der Xhosa, wie auch anderer afrikanischer Herkunft, leben hier. Unterschiedliche europäische Nationen haben hier ihre Markierung hinterlassen, aber auch fernöstliche Nationen wie z.B. Indien, China und Malaysia bringen ganz eigene Lebensweisen und kulturelle Einflüsse mit. Sie spüren dies nicht nur in dem alltäglichen Miteinander der Menschen, sondern werden dies auch in Architektur, in der hervorragenden Küche des Landes, sowie in der Kunst entdecken.

Eastern Cape

Das Eastern Cape, die Provinz in der Nelson Mandela, der Held der Rainbow Nation, geboren wurde. Hier befindet sich auch das Heimatgebiet des Volkes der Xhosa. Die Provinzhauptstadt ist Port Elizabeth. Geographisch ist sie von großen Gegensätzen gekennzeichnet. Im Süden wird das Eastern Cape vom indischen Ozean begrenzt. Hier findet man herrliche Strände und Dünenlandschaften. Die Wild Coast wird zunehmend stärker touristisch erschlossen. Im Südwesten liegt der Tstitsikama Nationalpark mit seinem Ottertrail, einem berühmten Wanderpfad. Über 5 Tage und vier Hütten führt er den Wanderer durch eine wildromantische Naturlandschaft, immer entlang der Küste, Richtung Westen. Mit etwas Glück lassen sich z.B. auch die an dieser Küste lebenden Delphine beobachten. Da täglich nur eine kleine Gruppe für den Trail zugelassen wird, sollte man sich langfristig dort anmelden. Die trockene Steppe der Karoo bestimmt den Norden der Provinz. Im Osten hingegen finden wir die Amatola Mountains, die für vielfältige sportliche Betätigungen Gelegenheit bieten. Um die reichhaltige Tierwelt des Eastern Cape zu entdecken bietet sich ein Besuch des Addo Elephant Nationalpark, sowie des Mountain Zebra Nationalpark an.

KwaZulu-Natal

An der Ostküste Südafrikas findet sich KwaZulu-Natal, in dem sich auch das stolze Königreich der Zulu befindet. Zu ihnen gehören ca. 200 Nguni-Stämme. Hier finden Sie das unverfälschte Südafrika!
Provinzhauptstädte sind Pietermaritzburg und Ulundi. Durban ist für seine Sandstrände und herrlichen Surfmöglichkeiten bekannt, aber auch für seine Atmosphäre, die von der großen indischstämmigen Einwohnerschaft beeinflusst ist.
Das Land bietet eine Überfülle an Naturreizen - vielleicht ist das der Grund, weshalb hierher die meisten einheimischen Touristen kommen. Allein 18 Naturparks laden zur Erkundung von Flora und Fauna ein. Der uKhahlamba-Drakensberg Park bietet ein riesiges Wandergebiet mit sehr schön gelegenen Camps und Übernachtungsmöglichkeiten. Die Berge sind hier bis zu 3000m hoch. Sie können die Berge natürlich zu Fuss, aber auch reitend, auf den ausgedehnten horsetrails erobern. Auf den Ausflügen lassen sich Höhlenmalereien bestaunen, oder so erfrischende Naturschauspiele wie die Marble Baths, entstanden durch den Lauf des darüber fließenden Wassers und dabei zu samtweich geschliffenen Becken geformt.
In Natal herrscht ein mildes Klima. Deshalb bietet die über 400 km lange Küste, mit seinen wunderschönen Stränden, über das ganze Jahr Bademöglichkeiten. An der so genannten Dolphin Coast leben auch die Delphine das ganze Jahr und lassen sich beobachten. Korallenriffe kann man im Maputaland ertauchen.
Die UNO erklärte den Greater St. Lucia Wetland Park 1999 zum Weltnaturerbe. Er ist Heimat für eine große Tierzahl. Der Hluhluwe-Umfolozi Nationalpark wird besonders wegen seiner seltenen Nilpferdart aufgesucht. Selbstverständlich lässt sich die Natur in KwaZulu-Natal auch sportlich erleben: Sie können hier unter anderem Reiten, Golf spielen, Tiefseetauchen, White Water Rafting betreiben, Wandern, Forellenfischen und, und, und.

Historisch interessierte Besucher können in KwaZulu-Natal die Schlachtfelder der Buren, Engländer und Zulus erkunden.

Mpumalanga

Zwischen KwaZulu-Natal und Limpopo, an der Grenze zu Mozambique, liegt Mpumalanga, mit Nelspruit als Provinzhauptstadt. Sieben touristische Regionen zählt diese Provinz: Panorama, Highlands Meander, Cosmos Country, Lowveld Legogote, Grass and Wetlands, Wild Frontier und Cultural Heartland.
Der sicherlich bekannteste Nationalpark Südafrikas, der Krüger-Nationalpark, liegt in dieser Provinz. Sein Tierreichtum ist berühmt. Noch umfasst er ca. 20.000 qkm. Durch den Zusammenschluss mit Nationalparks in Mozambique und Zimbabwe entsteht dann ein Wildpark mit 100.00 qkm.
Im Osten der Drakensberge, von Mpumalange nach Mozambique, fließt der biologisch vielfältigste Fluss des südlichen Afrika, der Sabie. In seinem bergigen Quellgebiet findet sich eine Vielzahl an Wanderwegen mit Natur- und historischen Schauplätzen. Bevor er nach Mozambique weiterfließt, wird der Sabie zu einem großen See aufgestaut. In diesem Biotop lassen sich wunderbar Vögel, aber auch Nilpferd und Krokodil, beobachten.
Die kulturellen Wurzeln der Völker der Ndebele, sowie der Shangaan liegen hier. Bei einem Besuch der Culturell Villages erhält man interessante Informationen und Eindrücke über Lebensweise und Kultur dieser Stämme.

Limpopo

Hauptstadt dieser nördlichsten Provinz ist Pietersburg, oder Polokwane. Dem Naturliebhaber bieten sich in diesem Landstrich großzügige Entdeckungsmöglichkeiten. Nicht nur liegt der nördliche Teil des weltberühmten Krüger Nationalparks auf dem Gebiet von Limpopo, sondern auch so herrliche Berglandschaften wie die, vom Tourismus noch kaum berührten, Waterberge. Im südlichen Teil steigen sie schroff und eindrucksvoll an, um dann im Norden sanft in die Bushveld-Savanne abzufallen. Die höchsten Erhebungen erreichen mehr als 2.000 m Höhe. Kletterer und Bergsteiger horchen hier zu recht auf – es bieten sich ergreifende Ausblicke! Nicht nur die Tierwelt ist reichhaltig (neben großem Vogelreichtum auch die Big Five, u.a.), sondern auch die Pflanzenwelt, z.B. mit prähistorischen Zykadeen, mit Yellowood- und Zedernbäumen, ist sehr bemerkenswert.
Seit 2003 ist der Mapungubwe Nationalpark im Drei-Länder-Eck zwischen Südafrika, Botswana und Zimbabwe zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Herausragend sind seine prähistorischen Gräber und Fundstätten. Den Freunden von Photosafaris bietet sich eine vielfältige Tierwelt in einem landschaftlich sehr reizvollen Gebiet mit großen Baobab-Bäumen und Akazien.

Gauteng (gesprochen Hauteng, oder Chauteng)

Die kleinste Provinz, aber von besonderer Bedeutung für das ganze Land. Hier liegt die Hauptstadt Südafrikas, Pretoria, sowie Johannesburg, die größte und wirtschaftlich bedeutendste Stadt. Der Ursprung dieses Provinznamens liegt in der Sprache der Sotho und heißt so viel Ort des Goldes. Wen wundert es da noch, dass hier besonders große Goldvorkommen gefunden wurden und nach wie vor geschürft werden.
Naturparks laden zum relaxen ein. Das Gebiet von Sedibeng und Vaal River sind bekannt für seine Wassersport- und Angelmöglichkeiten.

Free State

Die Provinz Free State (früher Oranje-Freestaat) liegt etwa in der Mitte Südafrikas, auf dem südafrikanischen Hochplateau. Es ist ein Gebiet mit stark ländlicher Prägung, deshalb auch die Kornkammer Südafrikas genannt. Die Provinzhauptstadt ist Bloemfontain. Im Norden des Landes fließt der Vaal River, im Süden der Oranje River.
Unendliche Möglichkeiten die Natur zu genießen bieten sich an. Der Golden Gate Highlands Nationalpark und der QwaQwa Nationalpark grenzen aneinander. Sie beeindrucken unter anderem mit den sehr schönen Sandsteinformationen. Im QwaQwa Nationalpark lebt das Volk der Süd-Sotho. Dieses gebirgige Land lässt sich wunderbar wandernd, oder per Reitpferd, erkunden. Daneben kann man hier Forellen angeln und auch Golf spielen. Hier leben Eland, sowie Bartadler und Kapgeier. Im QwaQwa Nationalpark liegt auch das Basothto Cultural Village. Die Basotho sind ein Gebirgsvolk, das in dieses Gebiet im 19. Jahrhundert zugewandert ist. Bei einer geführten Tour kann man auf anschauliche Weise etwas über die Lebensweise, Architektur und Kultur der Basotho zu erfahren.
Der Golden Gate Highlands Nationalpark beherbergt solche Tiere wie das Zebra, Springbock, Wildebeest und Eland. Gönnen Sie sich das Erlebnis einer Wanderung in seinen Bergen.

North West

Westlich von Gauteng entlang der Grenze zu Botswana liegt die Provinz North West – ein Gebiet mit heißem Klima. Abgesehen von Sun City, dem Ort des Glücksspiels und des Vergnügens in Südafrika, ist North West von einer bestechenden Ländlichkeit geprägt. Mais- und Tabakfelder finden sich hier. Baumwolle und Erdnüsse werden hier angebaut. Doch auch der Abbau von Platin ist eine wesentliche wirtschaftliche Grundlage des Landes.
Das Madikwe Game Reserve ist nicht nur für seine großen Bestand an Elefanten bekannt, sondern auch dafür, dass man hier Leopard und Löwe, Nilpferd und Büffel in freier Wildbahn erleben kann. Darüber hinaus liegt in North West auch der Pilanes Nationalpark, der dem Besucher neben den “big five“ auch die Besteigung erloschener Vulkankrater bietet.
Der ethnologisch Interessierte findet hier sehr interessante Möglichkeiten, früherer Besiedlungsphasen zu entdecken. Beginnend mit historischen Orten aus der Gründerzeit, über die Höhlenmalereien der Ureinwohner Südafrikas, der San, bis zu den Siedlungsresten vorzeitlicher Kulturen.

Northern Cape

Das Nordkap bietet eine Landschaft von herber Schönheit. Es ist die größte Provinz mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Wenn jedoch im Frühjahr das Namaqualand erblüht, dann kommt es seinen Besuchern mit weit offenen Armen entgegen. Es ist ein Land mit großer Ruhe und weiten Blicken über Felder mit Sonnenblumen und Mais, über das Bushveld mit seinen ergreifenden Sonnenuntergängen.
Spuren vorzeitlicher Kulturen und deren Siedlungen lassen sich am Nordkap genauso wie viele Wildtiere entdecken.
Z.B. im Madikwe Wildpark, mit mehr als 75.000-Hektar Fläche, findet der Tierliebhaber die Big Five (Elefant, Nilpferd, Leopard, Löwe und Büffel), sowie die zweitgrößte Population an Elefanten in Südafrika überhaupt. Der Kgalagdi-Transfontierpark, zwischen Südafrika und Botswana gelegen, ist das größte, fast unberührte, Ökosystem des südlichen Afrika. Er ist für seinen Reichtum an Raubvögeln wie z.B. Weißrückengeier, Savannen- und Zwergadler bekannt. Insgesamt kann man hier 300 Vogelarten vorfinden, darunter auch die Riesentrappe, die eine eigene Annmut ausstrahlt, wenn sie durch die Landschaft stolziert. Neben vielen anderen Säugetieren lassen sich hier auch Löwen und Leoparden beobachten.